24.09.2017

 

Endlich beginnt die neue Saison und das auch noch in der B-Juniorinnen Kreisliga, wo sich das Team gegen ältere Mädchen behaupten muss, was nicht so einfach sein wird, aber auf Grund des Teamgeistes nicht umwerfen sollte.

 

Der erste Gegner aus reinen Mädchen, wo es um Punkte geht, war heute der Ratzeburger SV. Der Gegner spielte schon im letzten Jahr in dieser Liga und wusste, wie es ist, gegen Mädchen um Punkte zu spielen. Vielleicht haben sich die Ratzeburgerinnen auch schon in die Köpfe gesetzt, dass unser Team ja alle jünger sind und sie die drei Punkte locker zu Hause behalten. Doch sollte es so gewesen sein, haben sie sich geirrt, denn unser Team zeigte von der 1. bis zur 80. Minute ein Spiel, das keine Zweifel aufkommen ließ, wer gewinnen will.

Gleich von Beginn an lief das Team die Ratzeburgerinnen an und ließ diese gar nicht erst ins Spiel kommen. Erst nach 5 - 6 Minuten befreiten sich die Ratzeburgerinnen und versuchten nach vorne zu spielen, was aber alles im Keim erstickt wurde, so dass das Team sich Chancen erarbeitete, die aber leider mal wieder nicht genutzt wurden. Lara unsere Torhüterin hatte vielleicht 4 oder 5 mal den Ball, da die Abwehr mit Josi, Fiene, Franka und Katharina alles, was in die Nähe des Tores kam, abfing.

 

Nach vorne wurde das Spiel heute von Pia, Lilly und dem Neuzugang des Teams Antonia angekurbelt, die immer wieder die Stürmerin Janne in Szene setzten.

 

Mit einem für die Ratzeburgerinnnen schmeichelhaften 0:0 ging es dann in die Pause, wo der Trainer das Team dazu anstachelte, sich für die tolle gezeigte erste Hälfte endlich zu belohnen, da sie das bessere Team waren. Gleichzeitig nahm er auch einen Wechsel vor und brachte für Janne, die Luft holen sollte, Mathilda ins Team.

 

Die zweite Hälfte begann wie die Erste mit Chance über Chance, wobei das Team aber auch nicht die Defensive aus den Augen verlor. Was aber immer noch nicht fallen wollte, war ein Tor.

Hinzu kam auch, dass das Team nun auch ein wenig dem hohen Tempo Tribut zollen musste und die Ratzeburgerinnen dadurch auch zu Chancen kamen.

 

In der 60. Minute kam dann aber das erlösende 1:0 für das Team, als Josi nach einer Ecke mit aufgerückt war und einen, nach einer Ecke geklärten Ball, aus gut 12 Metern im Tor von Ratzeburg versenkte.

 

Mit diesem Tor nahm das Spiel dann nochmal Fahrt auf, denn die Ratzeburgerinnen wollten nun den Ausgleich, was dem Team Konterchancen gab, die aber nicht genutzt wurden. Plötzlich musste Lara noch mit einer Glazparade den Ball nach einem schönen Schuss aus dem Giebel holen.

 

10 Minuten vor Schluss der Partie kam dann auch der zweite Neuzugang vom Team Ann Efje zu ihrem aller ersten Einsatz und machte ihre Sache genau so gut, wie alle Anderen auch.

 

Den Abschluss dieses Spiels setzte dann Lara, die bei einem 9 Meter alles richtig gemacht hat, nur leider zu genau auf den Pfosten gezielt hat, so dass es beim hochverdienten 1:0 blieb, denn nach dem 9 Meter war sofort Schluss.

 

Zum Team heute gehörten: Lara, Fiene, Franka, Josi, Katharina, Lilly, Pia, Antonia, Janne, Mathilda und Ann Efje.

 

Fazit vom trainer: Tolle kämpferische Leistung von allen, die völlig verdient mit drei Punkten für das Team belohnt wurde. Außerdem wünscht er den beiden fehlenden Spielerinnen Margarethe und Carolin gute Besserung und dass sie schnell wieder zum Team dazustossen.

Der Mannschaft aus Ratzeburg wünscht er noch viel Glück für die Saison. 

 

 

 

08.10.2017 

 

Derby-Time !!!

 

Am heutigen Sonntag ging es gegen die vom Trainer um die Meisterschaft  mitfavorisierten Mädchen vom Eichholzer SV. Der Spieltag begann schon alles Andere als glücklich, denn mit Fiene, Antonia und Katharina fehlten dem Trainer gleich 3 Spielerinnen, die noch in Ratzeburg in der Start 9 standen. Alles Jammern half aber nichts, denn es waren immer noch 10 starke Mädchen des Teams da. Vor dem Spiel machte sich der Trainer viele Gedanken, wie er den 16 Tore Sturm vom Donnerstag ( Maxi und Lea ) aus dem Spiel nehmen könnte, entschied sich dann dafür, nur Maxi durch Josi beschatten zu lassen, was sich als richtige Entscheidung herausstellen sollte. 

 

Das Spiel begann genau so, wie vom Trainer erwartet, denn Eichholz machte die ersten 10 Minuten richtig Druck und traf 3x den Pfosten und was aufs Tor kam, hielt die heute mehr als überragende Torhüterin Lara, die drei 1 gegen 1 Situationen von Maxi entschärfte und auch über das gesamte Spiel noch 7 oder 8 hoch prozentigen Chancen von Eichholz vereitelte. 

 

Nach 10 Minuten kam auch die Mannschaft immer besser in die Partie und erspielte sich ebenfalls Chancen. Nach 15 Minuten stellte der Trainer um, als er Carolin für Pia brachte, Janne auf Pias Verteidigerposition stellte und Lilly in den Sturm. 

 

Nun war es ein Spiel mit Chancen hüben wie drüben, doch was nicht fiel, war wieder einmal ein Tor. Beide Mannschaften waren jetzt auf Augenhöhe, wobei man sagen muss, daß Josi & Lara Maxi immer mehr zur Verzweiflung brachten, so daß der Motor von Eichholz überhaupt keine Zündung hatte. Falls Josi mal überspielt wurde, hatte die Mannschaft ja noch Franka, die auf ungewohnter Liberoposition eine super Figur abgab und in Ruhe alles wegfegte, was kam. Im Mittelfeld kurbelten jetzt Margarethe und Carolin das Spiel der Mannschaft an und wenn sie selber nicht die Möglichkeit zum Abschluss hatten, brachten sie Lilly immer wieder in gute Schusspositionen. Nach 25 Minuten gab es dann für Lilly eine kleine Verschnaufpause und es kam mit Mathilda ebenfalls ein Wirbelwind, der sehr viel Unruhe in die Eichholzer Hintermannschaft brachte, in dem sie jeden Ball hinterher hetzte und so das Tempo hochhielt. Dann eine Schrecksekunde, als Margarethe nach einem Schlag auf den Fuß raus musste. Für sie kam Lilly zurück ins Spiel. Nach 15 Minuten Vollgas musste dann auch Mathilda wieder ausgewechselt werden. Für sie kam Margarethe zurück und das sollte dann auch gegen die sonstige Art des Trainers alle spielen zu lassen die letzte Auswechselung bei der Mannschaft sein. 

 

Mit einem 0:0 ging es dann in die Pause, wo der Trainer eine gelöste Mannschaft vorfand. Hier galt es jetzt für ihn, der Mannschaft für nochmal 40 Minuten neue Luft einzuhauchen und sie weiter auf eine hochkonzentrierte zweite Halbzeit einzustellen.

 

Weiter ging es und fast hätte es nach 20 Sekunden 1:0 für die Mannschaft gestanden, doch der Ball wollte noch nicht ins Tor. So entwickelte sich das Spiel immer mehr zu einer spannenden und hochklassigen Partie, wo Eichholz zwar die klareren Chancen mit 2 Pfostenschüssen und vier 100%ige gehaltene von Lara hatte, aber auch die Mannschaft hatten jetzt Chancen über Chancen, doch die Torhüterinnen hielten beide ihre Mannschaften im Spiel. 

 

Dann das 1:0 für Eichholz, das aus einer sehr schönen Kombination auch verdient war, weil die Mannschaft einmal gepennt hat. Doch wer glaubte, die Mannschaft lässt jetzt die Köpfe hängen, der irrte, denn nach einer tollen Einzelaktion schoss Margarethe den verdienten Ausgleich zum 1:1. Jetzt waren noch knapp 15 Minuten zu spielen und man merkte beiden Mannschaften an, daß sie an ihre Leistungsgrenze gegangen sind, denn jetzt war jeder Sprint ein Sprint des Willens, denn die Kondition ließ merklich nach. Trotzdem blieb das Spiel weiter hochklassig und es gab Chancen für beide Mannschaften. Die letzte Spielminute war dann nochmal aufregend, denn es gab noch gefühlte 10 Einwürfe und 3 Ecken für Eichholz, doch dann der erlösende Schlusspfiff und das Spiel endete Leistungsgerecht mit einer Punkteteilung.

 

Fazit des Trainers: Erstmal tut es mir für Ann Efje sehr leid, daß sie heute nicht gespielt hat, aber als Trainer muss man leider auch mal solche Entscheidungen treffen, aber auch sie wird noch ihre Einsatzzeit wie in Ratzeburg bekommen. Zum Spiel sagte er nur, eine hoch interessante Partie, mit Chancen auf beiden Seiten, die aber am Pfosten endeten oder von beiden überragenden Torhüterinnen zunichte gemacht wurden. So geht das 1:1 völlig Leistungsgerecht in Ordnung. Zur Leistung der Mannschaft gefragt antwortete er nur, daß er das beste Spiel seiner Mannschaft gesehen hat und daß er hochgradig Stolz ist auf jede Einzelne.

 

Zur Mannschaft heute gehörten: Lara, Margarethe, Josi, Franka, Carolin, Janne, Mathilda, Pia, Ann Efje und Lilly

 

Eichholz wünschen wir auf diesem Wege weiterhin alles Gute für die Saison.

 

01.11.2017

 

Halbfinale wir kommen !!!

 

Am heutigen Mittwoch hatte das Team ihr aller erstes Pokalspiel ihrer noch jungen Geschichte. Es ging gegen unseren Ligagegner ATSV Stockelsdorf um den Einzug ins Halbfinale. 

 

Stockelsdorf kam mit einem 13:1 Sieg gegen Siems im Rücken zur Thomas-Mann-Straße und daher galt es für den Trainer darum, dem Team klar zu machen, daß man geschlossen von Anfang an gegenhalten muss, damit es was wird. 

 

Gleich von Beginn an setzte das Team die Stockelsdorferinnen unter Druck und mit dem ersten Schuss aufs Tor wurde es auch gleich gefährlich, denn der Ball prallte an die Latte. Eine Minute später prallte der Ball dann an den Pfosten, so daß es nach 2 Minuten schon 2:0 hätte stehen können. Doch schon kurze Zeit später erlöste dann Leonie die Nerven des Trainers, in dem sie mit dem 1:0 und 2:0 auch endlich mal eine frühe Führung für das Team rausschoss. Von da an lief das Spiel fast nur noch in die Richtung des Tores von Stockelsdorf und als dann Mathilda mit ihrem aller ersten Pflichtspieltor das 3:0 machte, wechselte der Trainer munter durch und gab jedem eine Pause zum Durchschnaufen. Durch diese Wechsel war der Spielfluss erstmal dahin und Stockelsdorf wagte sich dann auch hin und wieder einmal nach vorne, doch richtig gefährlich wurde es nicht. Bis zur Pause passierte dann auch nichts mehr und so ging man mit dem 3:0 auch in die Pause.

 

Dort gab es für den Trainer auch nichts großartig etwas zu sagen, außer daß man konzentriert bleiben muß, um Stockelsdorf nicht unnötig wieder ins Spiel kommen zu lassen, aber Wechsel nahm er nicht vor.

 

So ging man in die zweite Halbzeit genau so, wie man die Erste beendet hatte und sofort ging es wieder in Richtung des Stockelsdorfer Tores. Nach kurzer Zeit wechselte der Trainer dann aber im Block, als er gleich 4 Spielerinnen aus der Startformation wieder brachte. Danach war es nur noch ein einseitiges Spiel, in dem Stockelsdorf gar nicht mehr zum Zuge kam und die Mannschaft sich dann auch folgerichtig belohnte. Margarethe mit dem 4:0 und Leonie mit dem 5:0 sorgten dann für ganz klare Verhältnisse.

 

Jetzt probierte der Trainer einige Spielerinnen auf für sie ungewohnten Positionen aus. Fiene stellte er jetzt in den Sturm und sah dann auch von ihr das 6:0. Nach dem Tor stellte er Fiene auf die Position von Pia und Pia in den Sturm. Was er nicht ahnen konnte, daß Pia gleich nach dem Anpfiff des 6:0 das 7:0 machte. 

Für das 8:0 sorgte dann wieder Leonie mit ihrem 4 Treffer am heutigen Abend.

 

Nun nahm er nochmal einen Blockwechsel vor, ohne Positionsvorgaben, sodaß Stockelsdorf noch zum Anschlusstreffer kam. Mit einem 8:1 endete dann auch das Spiel und die Mannschaft zieht damit ungefährdet ins Halbfinale ein, wo man nun im April auf die Mädels von SV Viktoria 08 treffen wird.

 

Fazit des Trainers: Ein mehr als überlegener Sieg, der ohne Stockeldorf schlecht machen zu wollen, auch gut und gerne 15,16 oder 17 : 1 hätte ausgehen können, wenn man die Latten- und Pfostenschüsse reingemacht hätte oder die Chancen konsequenter ausgespielt. Trotzdem ein großes Lob ans Team, denn es hat sich für die harten Trainingseinheiten belohnt. 

 

Zum Team heute gehörten: Lara, Fiene, Margarethe, Janne, Leonie, Antonia, Lilly, Pia, Mathilda, Kathaina und Ann Efje

4.11.2017

 

Auswärtsspiel bei der neuformierten Mannschaft des TSV Siems. 

 

Heute musste die Mannschaft nach dem gewonnenen Pokalspiel vom Mittwoch sich wieder in der Liga behaupten und zeigen, daß sie nicht zu Unrecht nach 2 Spielen oben mitmischen. 

Mit Siems kam ein vermeidlich leichter Gegner, wie man immer so schön sagt, wenn man gegen den Tabellenletzten spielt, doch das sind die schwersten Spiele und davor hat der Trainer dann auch gewarnt. 

 

Aufgabe für die Mannschaft heute war es, den Gegner früh anzulaufen und in deren Hälfte einzuschnüren, was anfangs ganz gut klappte und man nach 12 Minuten bereits durch Tore von Lilly ( 1:0 ), Janne ( 2:0 ) und Leonie ( 3:0 ) führte. Doch irgendwie tat der Mannschaft diese Führung überhaupt nicht gut, denn in weiteren 5 Minuten vertendelte sie wieder fünf 100%ige, die sie in den ersten 12 Minuten im Schlaf reingemacht hätte. So wechselte der Trainer, der heute 2 komplette Mannschaften an Bord hatte, auch den Sturmblock aus, um dem zweiten Block die Chance zu geben, die Chancen rein zu machen. Der Block fing dann genau so an, wie der Erste, denn Ann Efje gelang ihr aller erster Pflichtspieltreffer und so stand es nach 24 Minuten 4:0. Doch auch das Tor half nicht, die zahlreichen Möglichkeiten in Tore umzumünzen, denn auch der zweite Block hörte auf, die Chancen die sich boten, zu verwerten. 

 

So ging man dann mit dem 4:0 in die Pause, wo der Trainer die Chancenverwertung ansprach, denn bestimmt 8 oder 9 Torschüsse wurden auf die Torhüterin von Siems abgegeben, anstatt die Bälle unten in die Ecken zu schieben. Also versuchte der Trainer der Mannschaft einzubläuen, daß sie flach auf die Ecken zielen sollten und damit ihre zahlreichen  Chancen auch in Tore umzumünzen. 

 

Die zweite Hälfte begann die Mannschaft dann mit genau den Spielerinnen, die auch die erste Hälfte angefangen haben, in der Hoffnung, schnell noch 1 oder 2 Tore nachzulegen. Doch das einzige, was zu Beginn der zweiten Halbzeit besser lief, war das Zusammenspiel, denn die dadurch rausgespielten Chancen vergab man alle samt in gleicher Manier, wie in der ersten Hälfte. Dazu passte es dann auch, daß ein fragwürdiger 9m verschossen wurde. 

 

In der 51. Minute klappte es dann besser, als Lilly einfach mal schoss und der Ball irgendwie zum 5:0 ins Tor trudelte. In der 53. Minute brachte Janne dann einen super Eckball butterweich in die Gefahrenzone des Tores von Siems, die Lilly mit einem super Kopfballtor zum 6:0 und damit ihrem dritten Treffer heute, veredelte. Wiederum 2 Minuten später erhöhte dann Leonie, nachdem sie die Torhüterin umkurvt hatte, auf 7:0. Nun war wieder fleißiges Wechseln angesagt, was natürlich auch den Spielfluss rausnahm. Den Schlusspunkt in der 80. Minute setzte dann Mathilda, die wohl nach ihrem Tor von Mittwoch gefallen am Toreschießen bekommen hat, mit dem 8:0 Endstand. 

 

Zur Mannschaft heute gehörten: Lara, Fiene, Josi, Franka, Carolin, Janne, Pia, Mathilda, Leonie, Katharina, Antonia, Ann Efje und Lilly

 

Fazit des Trainers: Völlig verdienter Sieg für die Mannschaft, der auch gut und gerne zweistellig hätte ausfallen können, doch durch die ganzen vorgenommenen Wechsel war es nicht einfach, einen Spielfluss rein zu bekommen. Doch die Mannschaft hat sich nach dem tollen Pokalspiel vom Mittwoch wieder mit 8 Toren belohnt und mit dem Sieg hat sie sich oben weiter festgesetzt. Nun ist ein wenig Zeit zum Feiern, bevor man sich auf das Topspiel am nächsten Samstag zu Hause gegen den Spitzenreiter SG Holstein Süd vorzubereiten. Doch mit dem Team werden wir auch dem Gegner richtig Paroli bieten und mit einer konzentrierten Leistung alles dafür tun, die drei Punkte an der Thomas - Mann - Straße zu behalten. 

 

Als Team wünschen wir dem TSV Siems weiterhin alles Gute für die Saison.

19.11.2017

 

Nach dem Pokal-, nun das Punktspiel gegen ATSV Stockelsdorf.

 

Heute ging es dem Trainer darum, den Mädchen das 8:1 aus dem Pokalspiel aus den Köpfen zu holen und darum wies er auch immer wieder darauf hin, daß es ein völlig anderes Spiel werden würde und Stockelsdorf noch aggressiver zu Werke gehen wird, weil sie die Schmach wettmachen wollen. 

 

Zu Beginn des Spiels setzte die Mannschaft das auch um und erarbeitete sich Chance um Chance, sodaß man da schon nach 10 Minuten hätte 3:0 führen können, doch durch tolle Reflexe der Torhüterin von Stockelsdorf und Unkonzentriertheiten von der Mannschaft hieß es 0:0.

Stockelsdorf kam dadurch ins Spiel und traute sich immer mehr zu, sodaß die Mannschaft hochkonzentriert bleiben mußte. Leider passte dann auch noch in diese Phase rein, daß bei einem 9 Meter der Pfosten im Weg stand und es wieder nicht mit der Führung klappte.

 

Nach 29 Minuten belohnte sich die Mannschaft dann endlich für ihre Mühe, als Margarethe einen von Josi schnell ausgeführten Abstoß perfekt annahm und dann im Tor von Stockelsdorf zur völlig verdienten 1:0 Führung unterbrachte. Doch anstatt sich jetzt freizuspielen, kam es nun so, wie es immer kommt, man lässt den Gegner spielen und plötzlich ertönt erneut ein 9 Meterpfiff, dieses Mal aber für Stockelsdorf und plötzlich steht es wie aus dem Nichts 1:1. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

 

In der Kabine gab es dann für den Trainer eigentlich nicht viel zu tun, denn eigentlich machte das Team fast alles richtig, außer einmal wieder die Tore. So redete er der Mannschaft lediglich ein, daß sie noch mehr schießen müsse und vor allem, daß sie nicht auf die kleinen Unsportlichkeiten, wie das Halten oder Gerede anspringen, dann wird es auch was mit dem Sieg. 

 

So ging es dann auch in der zweiten Hälfte wieder nur in eine Richtung, nämlich auf das Tor von Stockelsdorf, was sich aber erst nach 18 gespielten Minuten auszahlen sollte, als Fiene nach einem tollen Zuspiel von Margarethe in der 58. Minute das 2:1 fürs Team schoss. Trotzdem gab das Tor wieder keine Sicherheit, denn plötzlich hatte Stockelsdorf die Chance zum 2:2, doch mit einer schnellen Reaktion von Lara, die den Schuß abwehrte und blitzschnell den auf der Linie entlang rollenden Ball unter sich begrub, war dann auch das Spiel entschieden, denn in der 63. Minute hämmerte Josi einen direkten Freistoß aus gut 14 Metern von halb links genau in dem Giebel zum 3:1, was dann auch endlich für Ruhe im Team sorgte und auf einmal zum Fußballspielen brachte, was sie eigentlich stark macht. Stockelsdorf bekam jetzt nur noch durch Fernschüsse die Gelegenheit, sich mal unserem Tor zu nähren. In der 78. Minute ertönte dann der dritte 9 Meterpfiff an diesem Tag und es sollte ein besonderer Moment werden, denn trotz 2 schon verschossener 9 Meter in dieser Saison trat Lara an und wie heißt es immer, aller guten Dinge sind drei, so verwandelte sie den 9 Meter zum 4:1 Endstand und schoss damit ihren aller erstes Pflichtspieltreffer  für die Mädchenmannschaft. Die letzen 2 Minuten hatte sie dann auch nur noch ein Dauergrinsen im Gesicht, was man in Ruhe genießen konnte, denn die Mannschaft spielte diese souverän runter.

 

Das Fazit des Trainers viel heute etwas länger aus, er sagte nämlich nach dem Spiel: „ Erst einmal großes Kompliment an die Mädels, für den völlig verdienten Sieg. Toll war für mich auch zu sehen, daß die Mannschaft gegen das körperbetonte Spiel von Stockelsdorf dagegen hielt und sich nicht provozieren ließ. Auch spielerisch kamen heute viele Torchancen zu Stande, sodaß wir auch 6 oder 7 Tore hätten machen können, doch auch für das 4:1 gibt es drei Punkte und so hat sich die Mannschaft oben in der Tabelle festgesetzt. Heute war das eine geschlossene Mannschaftsleistung, sodaß man auch niemanden hervorheben sollte. Ich bin immer wieder froh, daß ich diese Mannschaft trainieren darf, denn es ist so eine g....., gefestigte und charakterlich tolle Truppe, die hoffentlich noch gaaaaannnnnzzzz viel Spaß zusammen haben wird. Aber morgen im Training werden wir uns dann hoffentlich auf das erste Heimspiel gegen die SG Oldesloe/Reinfeld vorbereiten, denn die Mannschaft will bestimmt unseren tollen Eltern und Fans zeigen, daß sie auch Heimspiele kann.“

 

Zum Team heute gehörten: Lara, Fiene, Margarethe, Josi, Franka, Janne, Pia, Mathilda, Leonie, Katharina, Antonia und Lilly

25.11.2017

 

Nach dem ausgefallen Spiel gegen die SG Holstein Süd kam es heute endlich zum ersten Heimspiel gegen Oldesloe/Reinfeld.

 

Mit dem Gegner stellte sich heute eine Mannschaft bei uns vor, die erst zwei Punktspiele in dieser Saison aufzuweisen hatte, wobei sie eins gewannen und eins gegen SG Holstein Süd mit 3:1 verloren haben. So war für den Trainer nicht klar, was auf die Mannschaft zukommen würde und er begann mit einem 3 2 1. Von Beginn an war die Mannschaft tonangebend und Oldesloe/Reinfeld kam gar nicht aus der eigenen Hälfte, da alle rausgeschlagenen Bälle sofort wieder nach vorne gespielt wurden und man sich dann leider das Leben selber schwer machte, in dem sich die Mädels teilweise die Räume zum Abschluss selber eng machten. Auf diese Situation reagierte der Trainer mit einem Wechsel, in dem er die Stürmerin runter nahm und durch eine Mittelfeldspielerin ersetzte, um vorm gegnerischen Tor etwas Platz zu schaffen.  Diese Maßnahme zahlte sich dann auch kurze Zeit später aus, als Leonie nach einer Ecke der Ball vor die Füße fällt und sie zum 1:0 den Ball im Tor unterbrachte. Dieses Tor gab dann auch Sicherheit und so folgte kurze Zeit später nach einem schnell ausgeführtem Abstoß das 2:0 durch Margarethe. Mit diesem verdienten Spielstand ging es dann auch in die Halbzeitpause.

 

In der Kabine sagte der Trainer nur, daß die Mannschaft genau da weiter machen muß, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hat.

 

Kurz nachdem die zweite Hälfte begonnen hatte, stand es dann auch schon 3:0, nachdem Margarethe den Ball völlig freistehend vorm gegnerischen Tor überlegt einschob. Das 4:0 durch Margarethe mit ihrem dritten Treffer war wie das 2:0. Langer Abstoß, tolle Annahme und dann überlegt an der Torhüterin vorbei in die Maschen.

 

Nun war die Zeit zum Wechseln gekommen und das Spiel wurde etwas ruhiger, denn die Mannschaft musste sich neu sortieren. Trotzdem bekam Oldesloe/Reinfeld keinen Zugriff auf das Spiel, so daß es weiter nur vor dem Tor des Gegners gefährlich wurde. 

Das 5:0 war dann fast eine Kopie vom 2:1 gegen Stockelsdorf, denn Margarethe tankte sich an der Grundlinie durch und legte dann auf die völlig freistehende Fiene auf, die den tollen Angriff überlegt abschloss.

 

Dieses Ergebnis war dann auch gleichzeitig der Endstand und bringt der Mannschaft zu mindest bis morgen die Tabellenführung ein.

 

Fazit des Trainers: „ Eine souveräne Leistung der gesamten Mannschaft, die sich auch zu Hause keine Blöße gab und sich nun zu Recht über die Tabellenführung freuen darf. Trotzdem steht noch ein schweres Spiel gegen die SG Holstein Süd an, so daß man weiter konzentriert im Training arbeiten muss. Ich habe auch Verständnis für Spielerinnen, die vielleicht mit der Situation unzufrieden sind, daß sie ihrer Meinung nach zu wenig Einsatzzeit bekommen, aber der Erfolg gehört ihnen genau so, wie allen Anderen, denn schließlich ist man ein Team und ich muss Entscheidungen treffen. Jede einzelne junge Dame ist in dieser Mannschaft wichtig und ich versuche im Gegensatz zu anderen Trainerkollegen auch immer alle spielen zu lassen, doch muss ich auch schauen, daß das Märchen, was das Team gerade schreibt nicht in einem bösen Erwachen endet. Wie gesagt, jeder ist wichtig und wird auch immer wichtig sein. Nur ich habe 9er gemeldet, da ist es dann schwierig, in einer 7er Liga immer allen gerecht zu werden. Trotzdem betone ich, ALLE sind wichtig !!!“

 

Zur starken Mannschaft heute gehörten: Lara, Fiene, Margarethe, Josi, Franka, Janne, Pia, Mathilda, Leonie, Katharina, Antonia und Lilly

17.03.2018

 

Erstes Punktspiel im Jahr 2018 bringt erste Niederlage der Saison.

 

Man hätte das Spiel heute auch „ Vom Winde verweht“ nennen können, den dieser blies mit mächtiger Kraft über das Spielfeld, was allen Spielerinnen Probleme bereitete. 

 

Doch da beide Teams damit klarkommen mussten, wurde gespielt und es begann so, wie der Trainer es erwartet hatte, im Vorwärtsgang für das Team. Doch trotz Wind im Rücken, versäumte man es, auch mal zu schießen, so daß Ratzeburg trotz Gegenwind immer besser in die Partie reinkam, weil man sie auch spielen ließ und der Zugriff überhaupt nicht mehr stattfand. Dann passierte genau das, was man verhindern wollte, Ratzeburg nutzte die erste Chance zum 1:0, wo man mal wieder nicht an den Gegenspielerinnen dran war und sich dann auch noch die Torhüterin beim Herauslaufen verkalkuliert hatte. Wer aber nun dachte, das Team würde jetzt griffiger werden, sah sich getäuscht, denn man lernte nichts aus den Fehlern vor dem 1:0 und kassierte sogar noch das 0:2 vor der Pause, was 2 Tore mit eigentlich 2 Torschüssen von Ratzeburg machte. 

 

In der Pause dann die komplette Umstellung des Systems, um vielleicht doch noch einen Punkt zu erreichen. 

 

Die zweite Hälfte begann dann auch wie gewünscht und das Team kämpfte sich in die Partie und würde in der 50. Minute mit dem 1:2 durch Margarethe und sogar 2 Minuten später wieder durch Margarethe mit dem Ausgleich belohnt. Es kam sogar noch besser, denn wiederum 2 Minuten später erzielte Leonie das 3:2. Damit war das Spiel gedreht und man versäumte es jetzt, den Sack mit den zahlreichen Chancen zuzumachen, was sich hinten heraus rächen sollte. Denn was das Team durch mangelnde Chancenverwertung nicht schaffte, machte Ratzeburg an diesem Tag besser und drehte das Spiel innerhalb von 3 Minuten zu ihren Gunsten.

Danach passierte nicht mehr viel und so besiegelte der Schlusspfiff des sehr guten Schiedsrichters auch unsere erste Niederlage mit 3:4. Hiermit geht natürlich auch ein Glückwunsch an Ratzeburg für den Sieg.

 

Fazit des Trainers: 

Erstmal schade, daß es nichts mit den 3 Punkten zum Einstand von unser neuen Betreuerin Petra wurde, aber es wird.

 

In einem Spiel mit viel Wind haben wir die erste Hälfte vollkommen verpennt, weil wir immer noch nicht genug Abschlüsse hatten oder die wenigen, die man hat auch konsequent nutzt. Aber mehr als immer wieder im Training das Schusstraining zu üben, kann ich nicht machen, man muss es auch mal umsetzen. Nichts desto trotz wird diese Niederlage uns nicht umwerfen, wir arbeiten weiter und werden auch wieder in die Erfolgsspur zurückkommen. Mental ist die Mannschaft in Takt, darum Kopf hoch, Mund abwischen und beim nächsten Mal besser machen.

 

Zur Mannschaft heute gehörten: Lara, Fiene, Margarethe, Josephine, Leonie, Lilly, Mathilda, Janne, Franka, Pia und Antonia.